Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wer das Fernglas erfunden hat? So selbstverständlich gebrauchen wir dieses Gerät, dass wir uns selten Gedanken über seine Geschichte machen.

Zuerst war das Fernrohr

Johann Friedrich Voigtländer, Lithographie von Josef Kriehuber, 1832

Johann Friedrich Voigtländer, Lithographie von Josef Kriehuber, 1832

Klassische Fernrohre gehen zurück bis in das 17. Jahrhundert. Das stereoskopische Fernglas ist dagegen eine moderne Erfindung. Johann Friedrich Voigtländer fertigte 1823 in Wien die ersten Ferngläser als Theatergläser. Ohne Prismen, mit einem kleinem Gesichtsfeld und nur marginaler Vergrößerung handelte es sich um sehr einfache Formen des Prinzips Fernglas. Trotzden interessierte sich das Militär für diese neue Erfindung und versuchte, seine Entwicklung voranzutreiben.

Der Name Carl Zeiss

Die Firma Carl Zeiss meldete 1896 in Jena ein Patent auf ein modernes Fernglas an: Mit Porro-Prismen ausgestattet setzte es Maßstäbe und ist Basis der heute noch verwendeten Ferngläser.

Verfeinerung der Optik und der Materialien

Mit Aufkommen weiterer Technik bei der Erstellung von Optiken und dem Aufkommen neuer Materialien wurde das stereoskopische Sehen mit dem Fernglas selbstverständlich. Es entstand die heutige Vielfalt an verschiedenen Modellen und Typen, die für ganz unterschiedliche Einsatzbereiche gemacht sind.